Interessante Projekte – netter Event

Am Donnerstag, 5.5. fand in der HTL Braunau das Halbfinale des Wettbewerbs Jugend Innovativ für Oberösterreich und Salzburg statt. Insgesamt 38 Projekte wurden ausgezeichnet, 13 Projekte erhielten die begehrten Tickets für das Finale Ende Mai, darunter zwei Projekte aus der HTL Braunau.


Die Teilnehmerzahlen des heurigen Jugend Innovativ Wettbewerbs haben alle Rekorde gebrochen. Insgesamt 549 Projekte wurden eingereicht. In fünf Halbfinalen wurden einerseits die 87 besten Projekte geehrt, andererseits 28 „Final-Tickets“ vergeben. Beim letzten Halbfinale für die Bundesländer Oberösterreich und Salzburg wurden am Donnerstag, 5. Mai 2011 in der HTL Braunau 38 Projekte der Öffentlichkeit präsentiert. Alle Projekte wurden auf Ständen vorgestellt und das interessierte  Publikum konnte sich genauer über die Idee und die Innovation der einzelnen Arbeiten informieren. Im Anschluss an diese Vorstellung wurde die Teilnehmer/innen geehrt und für 13 Projekte wurden die sogenannten Finaltickets, also die Einladungen zum österreichweiten Finale Ende Mai, vergeben.

Die Big Band der HTL Braunau bot in bewährter Weise den richtigen Rahmen für die Ehrung der Halbfinalteilnehmer/innen und bekam von allen Anwesenden einhelliges Lob zugesprochen. „Wenn wir beim Finale mehr Platz hätten, dann würde ich die Big Band sofort zur Preisverleihung einladen. Sie hat der Feier einfach das gewisse Etwas gegeben“, erklärte Jana Zach, die Haupt-Organisatorin von Jugend Innovativ.

In den Bereichen "Design" war ein Projekt für das Halbfinale nominiert, in der Kategorie "Business" gab es fünf Halbfinalprojekte. Nach der Ehrung aller Projekte aus diesen Kategorien wurden drei Finaltickets für die Kategorie "Business" vergeben. Im teilnehmerstärksten Segment, in der Kategorie „Engineering“ waren insgesamt 20 Projekte nominiert. Da auch hier nur drei Tickets vergeben wurden, gab es beim einen oder anderen Teilnehmer etwas Enttäuschung bzw. Kritik. Tatsache ist, dass es im Bereich "Engineering", wo 33 der 87 Halbfinal-Projekte nominiert waren, nur fünf Finaltickets gab und es daher wesentlich schwieriger als in allen anderen Kategorien war in die Endrunde zu kommen. Im Bereich "Science" waren fünf Projekte in der Endausscheidung, hier gab es zwei Finaltickets. Im Bereich "IKT (Informations- und Kommunikationstechnik)" gab es vier Teilnehmer und drei Tickets und in der Sonderkategorie "Klimaschutz" gab es bei drei Projekten im Halbfinale zwei Finaltickets. Die genauen Bezeichnungen der nominierten Projekte sind auf der Homepage von Jugend Innovativ nachzulesen (www.jugendinnovativ.at)

Die sehr ansprechend moderierte Preisverleihung wurde von Landesschulinspektor Wilfried Nagl, Patrizia Tonin (T-Systems Austria), Doris Thanner (Raiffeisen Klimaschutz Initiative) und Wolfram Anderle (aws) unterstützt. Die knapp 300 Besucher/innen diskutierten dann im Anschluss an den Event bei einem Buffet über die Projekte und das bevorstehende Halbfinale. Großes Lob gab es von Seiten der Jugend-Innovativ-Organisatoren/innen für die HTL Braunau „Wir sind bestens betreut worden, die Big Band war sensationell, man spürt förmlich den guten Geist, der in dieser Schule herrscht. Wenn die Schule näher bei Wien läge, würde ich meine beiden Kinder hierher schicken“, so eine der Organisatorinnen bei der Nachbesprechung.

Für die HTL Braunau war der Abend mit zwei Finaltickets durchaus erfolgreich. Das Projekt „Chromosomale Integration von HSV-1“, das sich mit dem Herpes-Virus beschäftigt und von Barbara Schamberger und Kerstin Zimmer unter Betreuung von Benjamin Seeburger durchgeführt wird, bekam ein Ticket in der Kategorie "Science/Biologie".  Das Projekt „Ölverdau – Erdölabbau durch Bakterien“ von Thomas Schamberger und Simon Schuler, das den Abbau von Erdöl durch Bakterien behandelt und ebenfalls von Benjamin Seeburger betreut wird, bekam ein Ticket in der Kategorie "Sonderpreis Klimaschutz/Energie/Treibstoffe".