Internationale Kontakte und technische Projekte – Jahresbericht der Schulpartnerschaft

Zwei zentrale thematische Schwerpunkte haben 2017 die Arbeit der ARGE Schulpartnerschaft der HTL Braunau bestimmt – der Aufbau und die Festigung der internationalen Kontakte sowie die Realisierung von technischen Projekten. Der Jahresbericht der Schulpartnerschaft zeigt das vielfältige und umfassende Engagement der beteiligten Schüler/innen und Lehrer/innen.

Internationale Kontakte aufbauen und festigen
Mehrere Ereignisse sind zu nennen, wenn man auf die Kontakte und Beziehungen zu den Partnerschulen schaut. Ganz wichtig war dabei sicherlich die fünfwöchige Reise einer Schüler/innen- und Lehrer/innen-Gruppe nach Nicaragua im Sommer. Bedeutsam auch der Besuch von zwei Lehrern aus dem IPLS León in Nicaragua in Braunau sowie die Entsendung von zwei Auslandszivildienern in unsere Partnerschulen nach Lira/Uganda und León/Nicaragua.
Der Aufenthalt in Nicaragua war für knapp 30 Teilnehmer/innen eine besondere und prägende Erfahrung. Die dreiwöchige Rundreise in Nicaragua hat die Gruppe begeistert und ihnen einen ausgezeichneten Einblick in die Schönheit, aber auch in die Probleme des mittelamerikanischen Landes gewährt. Der Kontakt mit den Schüler/innen und Lehrer/innen unserer Partnerschule in den folgenden zwei Wochen, das Wohnen zu Hause bei den Schüler/innen, aber auch das Leben in den Straßen und Märkten sowie die gemeinsame Arbeit an Projekten haben die HTLer/innen sehr beeindruckt – vor allem die große Gastfreundschaft, das Mitleben und Mitfeiern ist den Teilnehmer/innen in starker Erinnerung.
Wichtig für die Partnerschaft mit dem IPLS war auch der Besuch von zwei Lehrern im Frühjahr. Francisco Bárcenas und Juan Murillo haben nicht nur Firmen besucht (z.B. B+R, Borbet, KTM, ...), sondern auch diverse kulturelle Aktivitäten (Besuch Passaus, Salzburgs, Stift Reichersberg, Burghausen, …) getätigt. Insbesondere haben sie sich aber mit dem Umbau und der Inbetriebnahme von zwei großen CNC-Anlagen beschäftigt, die dann nach Nicaragua versandt und in unserer Partnerschule im Sommer aufgebaut wurden.
Erstmals ist mit Jakob Pichler auch ein Zivildiener nach Lira/Uganda entsandt worden. Jakob hilft dort beim Aufbau einer Werkstätten-Infrastruktur und wird auch beim Bau und der Ausstattung eines Computerraumes beteiligt sein. In León leistet zur Zeit Fabian Maier seinen Auslandszivildienst ab – er hilft bei der Wartung und Instandhaltung der Photovoltaikanlage und des Windrades. Die Schulpartnerschaft freut sich, dass erstmals Auslandszivildiener in beiden Partnerschulen tätig sind.

Technische Projekte realisieren
Die Alternativenergie stand weiter im Zentrum einiger Projekte, die 2017 abgewickelt wurden. In Nicaragua wurden in León, aber auch in Wawashang mitgeholfen, Schulen mit Photovoltaikanlagen auszustatten. Neu gestartet wurde der Bereich E-Mobilität, wobei zwei KTM-E-Bikes und zwei KTM-E-Fahrräder nach Nicaragua transportiert wurden, die dort nun für Unterrichtszwecke zur Verfügung stehen. Von großer Bedeutung für das IPLS ist das neu errichtete Zentrum für Mechatronik, in dem die beiden CNC-Anlagen aus Österreich aufgestellt wurden und das zur Ausbildung von Mechatronikern dienen wird. Mit dem Container kamen auch rund 50 PCs und Bildschirme nach Nicaragua, die im Sommer in das Schulnetzwerk integriert wurden.
In Uganda wird momentan die Infrastruktur der Schule deutlich verbessert. Einige Räumlichkeiten, unter anderem für Werkstätteneinrichtung und für Computerausstattung, sind im Entstehen. Es wurde auch ein Zimmer für den Zivildiener am Schulgelände geschaffen. Im kommenden Jahr ist wieder eine Reise nach Uganda geplant.

Vielfältige Aktivitäten

Einige kurze Stichworte zu weiteren Aktivitäten

  • Im Jänner wurde im Rahmen des Maturaballs wieder das Nica-Café aufgebaut – ein Begegnungsort nicht nur für viele ehemalige Nica-Reisende und gleichzeitig eine gute Möglichkeit Geld für die Schulpartnerschaft zu erarbeiten.
  • Johannes Stockhammer war bis Juni 2017 Zivildiener der Schulpartnerschaft in Braunau, seit Mitte September kümmert sich Felix Kreilhuber als Zivildiener um den Kontakt nach Lateinamerika und Afrika.
  • Intensiv werden Kontakte zu Firmen gesucht und aufgebaut, die bei einzelnen Projekten große Unterstützung leisten.
  • Seit Herbst 2017 läuft wieder der Freigegenstand Spanisch – eine wichtige Vorbereitungsmaßnahme für die Nicaraguareise 2019.
  • Im Herbst wurden im Rahmen eines Vortrages allen HTL-Schüler/innen die Aktivitäten der Schulpartnerschaft vorgestellt und auf die Möglichkeit eines Aufenthalts in Uganda bzw. in Nicaragua hingewiesen.
  • Bei der Aktion „Punsch und Kekse“ wurden knapp 900 Euro für die Unterstützung ärmerer Schüler/innen erarbeitet.

Dank durch die Schulleitung
Dir. Blocher hat sich im vergangenen Jahr mehrfach bei den für die Schulpartnerschaft Verantwortlichen – insbesondere bei Obmann Werner Lengauer, Bruno Plunger und Evelyn Mayr – bedankt und dabei insbesondere die Bedeutung der Schulpartnerschaft, was sprachliches, kulturelles und soziales Lernen anbelangt, hervorgehoben.

 

Der Jahresbericht der Schulpartnerschaft ist hier downloadbar!

HTL Redaktion am 24.12.2017

blog comments powered by Disqus