Stille-Nacht-Friedenspreis für HTL-Schulpartnerschaft

Anlässlich 200 Jahre „Stille Nacht“ hat die Franz Xaver Gruber Gemeinschaft in Hochburg einen mit 5.000 Euro dotierten Friedenspreis ausgeschrieben. Die ARGE Schulpartnerschaft der HTL Braunau wurde Ende November mit diesem erstmals vergebenen Preis ausgezeichnet – herzliche Gratulation!

An Heiligabend 1818 führten der aus Hochburg stammende Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber und der Hilfspfarrer Joseph Mohr in der Schifferkirche St. Nikola in Oberndorf bei Salzburg das Weihnachtslied Stille Nacht, heilige Nacht erstmals auf.  Von Oberndorf aus verbreitete sich das Lied in über 50 Übersetzungen über die ganze Welt und wurde 2011 ins Weltkulturerbe aufgenommen. Die Franz Xaver Gruber Gemeinschaft hat auf Initiative des Burghausener Anwalts Dr. Hubert Starflinger im Frühjahr 2018 mit Unterstützung der Stadt Burghausen und der Gemeinde Hochburg aus Anlass des 200-Jahr-Jubiläums den Stille-Nacht-Friedenspreis ausgeschrieben. Insgesamt 23 Projekte wurden eingereicht und von einer Jury intensiv geprüft. Fünf der Projekte wurden dann am Sonntag, 25.11. zur Preisverleihung in den Stiftsgasthof Hochburg eingeladen. Besonders erfreulich war, dass gleich zwei der ausgewählten Projekte aus der HTL stammten. Evelyn Mayr hat ihr Projekt „Schreibwerkstatt“, mit dem sie bereits zwei Mal den Exilliteraturpreis gewann und bei dem Texte in mehreren Büchern veröffentlicht wurden, eingereicht und ist damit ebenso ins Finale gekommen wie die ARGE Schulpartnerschaft, die die langjährige Zusammenarbeit mit den beiden Partnerschulen IPLS in León/Nicaragua und Brother Konrad School in Lira/Uganda präsentierte.

Bei der interessanten und netten Preisverleihung hat dann der bekannte Univ.-Prof. Dr. Paul Zulehner die Laudatio gehalten und auf die Wichtigkeit der Friedensarbeit in den kleinen, lokalen Initiativen hingewiesen und die fünf Projekte kurz angesprochen. Der Bürgermeister der Stadt Burghausen hat in seiner Ansprache vor allem die Verrohung der Sprache beklagt und als Beispiele dafür sowohl Präsident Trump, der Flüchtlinge als "Schädlinge" bezeichnet, als auch den italienischen Innenminister Salvini genannt, der bei Asylsuchenden von "Menschenfleisch" spricht.

Eine besondere Freude für die HTL war dann die Verkündung des Preisträgers. Die ARGE Schulpartnerschaft wurde mit dem Stille-Nacht-Friedenspreis ausgezeichnet und für die nachhaltige und sehr vielgestaltige Arbeit insbesondere mit jungen Menschen gewürdigt. Besonders die bei den Reisen und den gemeinsamen Projekten entstehende freundschaftliche Verbundenheit über die Kontinente hinweg wurde gelobt.

„Ich freu‘ mich sehr über diese Auszeichnung und das damit verbundene Lob für unsere Arbeit in der Schulpartnerschaft. Schön ist auch, dass wir das sehr ansehnliche Preisgeld für gerade laufende Projekte mit der Brother Konrad School wirklich gut gebrauchen können“, meint Obmann Werner Lengauer, der mit Monika Strasser und Anton Planitzer die ARGE Schulpartnerschaft bei der Preisverleihung vertreten hat. Dir. Hans Blocher, der auch bei der Preisverleihung anwesend war, hat sich sehr über beide Nominierungen und dann auch über die Verleihung des Preises gefreut. „Die Schulpartnerschaft bietet vielen Schülerinnen und Schülern eine hervorragende Möglichkeit, andere Kulturen und Jugendliche aus anderen Kontinenten kennenzulernen. Gerade diese Kontakte und die gemeinsamen Projekte sind eine Bereicherung, die weit tiefer geht als reiner Wissenserwerb und die ein wichtiger Bestandteil der Persönlichkeitsbildung ist. Vielen Dank an alle Kolleginnen und Kollegen, die sich hier engagieren.“

Foto: c) Stadt Burghausen/Obele

HTL Redaktion am 28.11.2018

blog comments powered by Disqus