Coole Experimente für 1400 Kinder

1400 Kinder aus Volks- und Neuen Mittelschulen haben am 14. März ganz begeistert bei den naturwissenschaftlichen Experimenten mitgemacht, die ihnen Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Schulen vorgestellt haben. Die Aula der HTL Braunau war gefüllt mit interessierten und wissbegierigen Volks- und NMS-Schülerinnen und -schülern.

„Ich freu‘ mich sehr, dass die EXE 2019 bei vielen Kindern so gut angekommen ist, und ich bin froh, dass so viele Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Klassen gekommen sind bzw. mit Gruppen Experimente vorgestellt haben. Unsere Besucher hatten bei dieser Veranstaltung die Möglichkeit an insgesamt 38 verschiedenen Ständen bei Experimenten zuzusehen bzw. sich selbst zu beteiligen. 15 Lehrerpersonen und 104 SchülerInnen waren dabei mit den unterschiedlichsten Experimenten und Themen vertreten und haben großes Interesse hervorgerufen“, berichtet Christian Zöpfl, der in der HTL Braunau Mathematik und Physik unterrichtet und der für die Organisation dieser Großveranstaltung seitens der HTL verantwortlich war. Er ist auch für die Unterstützung der Firma Promotech sehr dankbar – sie war Hauptsponsor der Veranstaltung. NMS-Dir. Karl Wiesinger, Leiter der Landesarbeitsgemeinschaft der Physik/Chemie, hat die EXE im Bereich der Pflichtschulen organisiert und zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Ihm ist es ein großes Anliegen, dass Kinder für die Naturwissenschaften begeistert und zu ihnen hingeführt werden.

Die Experimentale 2019, so die Bezeichnung in der Langform, ist eine Veranstaltung, die es bis 2017 oberösterreichweit gegeben hat und deren Ziel es ist durch „Anfassen, Be-Greifen, Ausprobieren und Staunen die Naturwissenschaft selbst zu erleben“. Da die Finanzierung der EXE19 nicht vom Land OÖ sichergestellt wurde, fand die EXE nur auf Eigeninitiative der Bildungsregion Innviertel statt. Neben der HTL in Braunau konnten Kinder auch in der HTL Ried interessante Experimente machen. In der HTL in Braunau war die Verschiedenheit der Experimente und Stände groß. In einer Vielzahl von physikalischen (Licht, Oberflächenspannung, Optische Täuschungen, …) und chemischen (Elektrolyse, Backpulverexplosion, …) Experimenten waren die Kinder teils staunende Zuseher oder interessierte Akteure. Es gab Schnecken zu besichtigen und ...

„Mir hat unser Ausflug sehr gefallen. Ich habe durch ein großes Mikroskop geschaut, mir die große Schnecke angesehen und es hat mir sehr gut gefallen, wie die großen Schüler Silber auf ein Glas hinaufgemacht haben“, erzählt ein Volksschüler, der von der EXE sichtlich begeistert war und dem es auch großen Spaß gemacht hat, nur mit dem Schall Plastikbecher umzuschießen. „Es gab so coole Experimente und bei sehr vielen Ständen konnte man selbst mitmachen. War toll, dass unsere Lehrerin mit uns in die HTL gefahren ist“, berichtet eine Schülerin aus einer NMS, die überlegt, ob sie nicht eine naturwissenschaftliche Schule besuchen soll.

„Wir haben unsere Experimente daheim genau vorbereitet und das war wirklich gut so. Es sind nämlich sehr viele Kinder zu uns gekommen und haben sich unsere Experimente angesehen. Da muss dann jeder Handgriff sitzen. Aber es hat Spaß gemacht, die Kleinen waren so interessiert und fasziniert und voll bei der Sache“, erzählt eine Schülerin, die an einem Stand gearbeitet hat.

Dir. Blocher hat sich bei allen Beteiligten, insbesondere auch bei den rund 40 HTL-Schüler/innen, die die Besucher betreut haben bzw. an den 5 HTL-Ständen Experimente vorführten, sehr herzlich bedankt.

HTL Redaktion am 18.03.2019

blog comments powered by Disqus