Finale der Lego League

In einem spannenden Finale kämpften am Donnerstag, dem 25. April Teams aus 11 Mittelschulen um den Sieg im Bezirksfinale der Lego League 2019. Sieger waren schlussendlich die „Decepticons“ aus der NMS Ranshofen vor den "Krümelmostern" aus der NMS Eggelsberg und dem Team "Salzstangerl" aus der NMS Munderfing.

Zum fünften Mal fand am 25. April 2019 der Wettbewerb Lego League des Bezirks Braunau am Inn in der Aula der HTL Braunau statt. Unter dem Motto “Der Mars – Erde 2.0?” versuchten heuer 19 Teams – das ist der Höchststand bisher – ihr Können im Roboterbau und Programmieren zu zeigen. Unter kreativen Namen wie “Lego-Racer”, “Salzstangerl” oder “Marsrabbits” galt es, vier Aufgaben und eine Zusatzaufgabe mithilfe ihres selbstgebauten Mars-Rovers zu bewältigen. So verlangte beispielsweise die erste Problemstellung die Beseitigung von Weltraummüll in Form von Legoblöcken, ausschlaggebend war schlussendlich die Aufgabe „Die Luft wird dünn“, die erst beim Wettbewerb bekanntgegeben wurde.

Vorbereitet auf diesen großen Tag wurden die NMS-Schülerinnen und NMS-Schüler auch durch 37 Coaches aus den zweiten Klassen der HTL. Diese besuchten ab Herbst 2018 mehrmals die ihnen zugeteilten Schulen und zeigten den Teilnehmer/innen den Umgang mit den Robotern und der leicht verständlichen Programmierumgebung.

Groß war die Spannung am Finaltag. Insgesamt 200 Personen waren an diesem Tag in der HTL und haben spannende Wettbewerbe miterlebt, bei denen es geradezu dramatisch zugegangen ist. Schlussendlich konnte sich das Team “Decepticons” aus der NMS Ranshofen durchsetzen und darf sich über einen Reisegutschein ins Legoland freuen. Den zweiten Platz belegte das Team "Krümelmonster“ aus der NMS Eggelsberg (sie gewannen einen Tag im Ars Electronica Center für 50 Personen) vor dem Team "Salzstangerl" aus der NMS Munderfing – sie bekamen 300 Euro für die Klassenkassa.

„Der Wettbewerb ist sehr fair verlaufen. Die Teams waren gut vorbereitet und haben ausgezeichnete Leistung erbracht. Mehrere Teams haben wirklich originelle Lösungen gewählt und alle waren mit großem Engagement beim Wettbewerb beteiligt. Sehr zufrieden waren wir mit der Arbeit unserer HTL-Coaches. Sie haben das ganze Jahr über die NMS-Schülerinnen und -Schüler betreut und waren beim Finale eine große Hilfe“, erklären die Professoren Teresa Bachinger, Klaus Holzmann und Reinhard Pfoser, die in der HTL für die Lego League zuständig sind.

„Ich bin mit dem Finale der Lego League sehr zufrieden“, erzählt Techno-Z-Chef Herbert Ibinger. „Die beteiligten Schülerinnen und Schüler waren mit Feuereifer bei der Sache und haben intensiv trainiert – was kann es Besseres geben, als so die Technikbegeisterung zu wecken. Besonders froh bin ich darüber, dass viele Firmen diese Initiative fördern und unterstützen. Einen herzlichen Dank auch an die HTL Braunau – ohne die Arbeit der Beteiligten wäre so ein Projekt nicht durchführbar“.

AV Gerda Schneeberger hat Dir. Blocher vertreten: „Besonders gefallen hat mir der hohe Mädchen-Anteil bei den Teams. Offensichtlich ist die Lego League etwas, das auch bei Mädchen das Interesse an Programmieren und Technik weckt. Schön, dass auch viele Lehrerpersonen diese Initiative begleiten und unterstützen. Besonders bedanken möchte ich mich bei den HTL-Coaches und bei der beteiligten Kollegin bzw. den Kollegen. Teresa Bachinger, Christian Hanl, Klaus Holzmann und Reinhard Pfoser haben sehr viel Zeit, Energie und Arbeit für die Lego League aufgewendet und ich kann ihnen zu ihrer Leistung nur gratulieren. Ich hab‘ mit sehr vielen Leuten gesprochen, es herrscht rundherum höchste Zufriedenheit und man hört nur Lob für diese Veranstaltung“.

HTL Redaktion am 28.04.2019

blog comments powered by Disqus