Zum Hauptinhalt springen

KIVE siegt beim AQUILA 2021

Verkehrssicherheitspreis für Verkehrszeichenerkennung

Das Projekt „KIVE – Künstliche Intelligenz zur Verkehrszeichenerkennung erreichte beim Verkehrssicherheitspreis AQUILA 2021, der vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) ausgeschrieben wurde, sensationell den ersten Platz. Mit dem Projekt der HTL Braunau ist es möglich, sehbehinderten Personen die Erkennung von Verkehrszeichen zu erleichtern.

Die Absolventen der HTL Braunau Kilian Feix, Marco Nagl und Matthias Vöcklinger (alle Abteilung Elektronik und Technische Informatik mit schulautonomem Schwerpunkt „Communications“) haben sich für ihr Diplomprojekt zum Ziel gesetzt, beeinträchtigten Menschen zu helfen. Ihre Arbeit soll speziell sehbehinderten Menschen die Orientierung im Straßenverkehr wesentlich vereinfachen und gefahrlose Überquerungen von Straßen und Kreuzungen ermöglichen.

Eigene App zur Verkehrszeichenerkennung

Dazu hat das Projektteam eine App programmiert, die mit einer künstlichen Intelligenz ausgestattet ist. Bewegt sich nun eine beeinträchtigte Person im Straßenverkehr, wird mithilfe der Kamera des Smartphones die Umgebung gefilmt und die Bilder werden an die App weitergeleitet, die für Fußgänger relevante Verkehrszeichen, Ampeln oder Schutzwege erkennen kann. Wird ein relevantes Objekt erkannt, wird akustisch – über den Handylautsprecher oder über Kopfhörer - an die Nutzerin oder den Nutzer der App übermittelt, in welcher Entfernung sich dieses Objekt befindet. „Die Anwendungsmöglichkeiten unseres Projektes sind sehr vielseitig. Durch Erweiterungen können Systeme geschaffen werden, die vielen Menschen das Leben erleichtern“, meint Kilian Feix, der mit seinen beiden Kollegen auch beim renommierten Wettbewerb „UNIKATE“ des österreichischen Behindertenrates eingereicht hat. Im Zuge des Wettbewerbs erhielten die Maturanten sehr viele hilfreiche Anregungen von beeinträchtigten Personen und Experten, sodass das Projekt perfekt auf die Lebenswelt von sehbehinderten Personen angepasst werden konnte. „Als Erweiterungen unserer App wären zum Beispiel eine Hinderniserkennung oder die Ermittlung einer Vorrangsituation im Straßenverkehr möglich“, zeigen sich Marco Nagl und Matthias Vöcklinger stolz.

Erfolgreicher Projektabschluss

Die drei Maturanten der HTL Braunau haben die künstliche Intelligenz so weit trainiert, dass die Erkennungsquote eine verlässliche Auskunft über die Umgebung liefert, sowie die akustische Ausgabe und die Distanzmessung perfekt funktionieren.

„Die drei Schüler haben sich voll und ganz dem Projekt verschrieben. Sie arbeiteten sehr viel und vor allem richtig erfolgreich daran, wodurch die Betreuung eine große Freude war“, sagt Projektbetreuer Kurt Kreilinger, der bereits mehrere aussichtsreiche Projekte an der HTL Braunau betreut hat.

Sieg beim AQUILA 2021

Beim Österreichischen Verkehrssicherheitspreis werden Projekte prämiert, die zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und damit auch zu einer Reduktion von Unfällen beitragen. Eine interdisziplinäre Fachjury bewertete die eingereichten Projekte nach den Kriterien Kreativität, Innovation, Unfallreduktionspotential bzw. Nutzen, Nachhaltigkeit und Praxistauglichkeit. In der Kategorie „Mittelschulen & Höhere Schulen“ konnte das KIVE-Projektteam das Publikum überzeugen und trug den Sieg davon. Gewinn ist ein Fahrsicherheitstraining in der Höhe von 500 Euro, sowie eine Urkunde und eine Trophäe.

Herzliche Gratulation an alle, die an dem großartigen Projekt beteiligt sind!

Fotocredit: KFV