Drei Finaltickets und „Innovativste Schule“

Sehr erfolgreich ist das Oberösterreich-Halbfinale des Wettbewerbs Jugend Innovativ am Mittwoch, 24. April 2013 verlaufen. Die HTL wurde dabei zur „Innovativsten Schule“ ausgezeichnet und insgesamt drei Projekte aus der HTL Braunau bekamen eines der begehrten Tickets für das Finale Ende Mai in Wien.

Die Zahlen des Jugend Innovativ Wettbewerbs sind wirklich beachtlich. 528 Projekte von insgesamt 1662 Schülerinnen und Schüler wurden eingereicht. 136 Projekte davon kamen aus Oberösterreich, das damit das Bundesland mit den meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmern war. 24 von diesen 136 Projekten wurden für das Halbfinale von einer Jury ausgewählt und am 24. April im LITEC/Linz präsentiert. „Ein Platz im Halbfinale ist bereits eine besondere Auszeichnung“, betonte die Moderatorin am Anfang der Veranstaltung. „Nur rund jede siebte Einreichung hat es bis zu diesem Punkt geschafft, eine herzliche Gratulation und ein besonderes Lob zu dieser Leistung“.

Die Veranstaltung in Liz war dann für die HTL Braunau in vielfacher Hinsicht ein großer Erfolg. Besonders erfreut war Direktor Blocher, dass die HTL Braunau auch in diesem Jahr wieder die Auszeichnung  „Innovativste Schule“ zugesprochen bekam. Diese Auszeichnung wird an die Schule jedes Bundeslandes vergeben, die die meisten Projekte mit der höchsten Förderung eingereicht hat. Neben der „Ehre“ bekam die HTL Braunau auch 500,00 Euro Projektförderung für das kommende Schuljahr.

Nach der Kurzpräsentation aller 33 Projekte war natürlich die Bekanntgabe der Finaltickets eine spannende Angelegenheit. Das erste Finalticket gab es in der Kategorie „Sonderpreis idea.goes.app“ für das Projekt „FoodStock“ von Fabian Mühlbacher und  Paul Oberndorf. Dieses Projekt wird von Dipl.-Ing. Franz Matejka betreut. Danach bekamen Gunther Glehr und Lukas Picker mit ihrem Projekt „Collision Avoiding“, das von Dr. Walter Schacherbauer und Anton Deschberger betreut wird und das in der Kategorie „Engineering“ antrat, ein Finalticket. Als drittes Projekt wurde dann das „Eisdickenmessfahrzeug Leo Sonic – Ice“ von Lukas Barth und Andreas Rittberger, das von AV Dipl.-Ing. Paul Dirnberger und Gerhard Mayr betreut wurde, mit einem Finalticket in der Kategorie „Engineering“ ausgezeichnet.

Geehrt wurden auch alle Betreuer der Finalprojekte. AV Dipl.-Ing. Paul Dirnberger, Dr. Walter Schacherbauer und Dipl.-Ing. Franz Matejka erhalten jeweils 350,00 Euro für Projekte, die sie im nächsten Jahr umsetzen werden.

„Ich freu‘ mich sehr über drei Projekte beim Finale Ende Mai. Wenn man bedenkt, dass insgesamt 26 Projekte für die Endrunde ausgewählt werden, dann hat die HTL Braunau einen Anteil von deutlich mehr als 10 Prozent – ein herzliches Dankeschön an die engagierten Schülerinnen und Schüler und an die beteiligten Betreuer“, erklärt AV Dr. Wagner, der für die Begabungsförderung in der HTL zuständig ist.