Wir trauern um Ema Šula

Wir trauern um Ema Šula aus der 4CHELS, die nach kurzer Krankheit diese Woche verstorben ist. Unsere ganze Anteilnahme gilt ihren Eltern, ihrem Freund Simon, ihren Brüdern und der gesamten Familie sowie allen ihren Freundinnen und Freunden. Statt eines Nachrufes hier ein Brief ihrer Freundin Lena.

Liebe Ema,

jedes Mal, wenn in unserer Klasse die Tür aufgeht, warte ich darauf, dass du hereinkommst. Oft mit einem Lächeln im Gesicht und dem Grübchen, das man dann sieht. Eine offene, freundliche und fröhliche junge Frau, die ich hier in der HTL so zu schätzen gelernt habe und deren Freundschaft mir so viel bedeutet.

Ich kann es einfach nicht fassen, dass du von uns gegangen bist. Es fühlt sich irreal an. Ich kann es einfach nicht verstehen, dass du nie mehr zu uns kommen wirst, dass du beim Unterricht, bei Prüfungen und auch bei der Vorbereitung auf die Matura nicht mehr dabei sein wirst. Wer wird mich stets so unterstützen und ermutigen wie du? Was wird aus unserem gemeinsam geplanten Maturaprojekt, auf das wir uns schon so gefreut hatten? Du bist nicht mehr bei uns, wenn wir im Chemie-Labor Übungen machen, dort, wo es dir schon immer am meisten gefallen hat. Du sitzt im Unterricht nicht mehr neben mir, wo wir jede Stunde so viel Spaß gemeinsam hatten. Dein Platz wird leer bleiben, noch für ganze 1½ Jahre, und wenn ich versehentlich deine Nummer wähle, dann hebst du nicht ab. Ich kann dir nicht mehr erzählen, was für verrückte Sachen in unserer Klasse passieren, was in unserem Freundeskreis los ist, was ich tue und was ich denke. Ich muss den Reflex unterdrücken, das Handy zu nehmen und dir zu schreiben, was gerade passiert ist. Wir werden nicht mehr zusammen mit unseren Freunden ausgehen und keinen Berg mehr zu zweit besteigen. Die Bücher, die du so gerne gelesen hast und deren Geruch dir so wichtig war, sie bleiben in deinem Zimmer stehen.

Wer kümmert sich um Neuzugänge der Klasse, so wie du es immer getan hast? Wer erzählt mir von neuen Büchern, welche ich unbedingt lesen muss? Wer steckt mich mit seinem Optimismus an? Wer hilft mir beim Vokabel-Test? Wer stupst mich mit seinem Kopf an und sagt dann: „Wenn ich ein Einhorn wäre, dann wärst du jetzt tot“. Mir werden dein Humor und deine positive Lebenseinstellung für immer abgehen ebenso wie deine Kompromissbereitschaft, durch die keine Streitigkeiten entstehen konnten.

Unsere Reise nach der Matura, ich weiß nicht, ob ich sie ohne dich machen will. Du hast noch so viel vorgehabt. Die italienischen Städte, Rom, Venedig, die du dir heuer mit deinem Simon anschauen wolltest. Dein geplantes Studium an der JKU in Linz, mit Vorlesungen in Englisch sowie in Tschechisch. Du warst so ein interessierter und offener Mensch, für alles zu begeistern. Menschen aus anderen Kulturen, aus anderen Ländern, du bist auf sie ohne Furcht zugegangen und hast Kontakte geknüpft.

Es ist so unverständlich und ungerecht, dass dich dieses Blutgerinnsel mitten aus dem Leben gerissen hat. Es tut uns allen so weh, dich zu verlieren. Deine Eltern, dein Simon, deine Brüder, deine ganze Familie, unsere Klasse, unser ganzer Freundeskreis, wir sind fassungslos und tief traurig, du fehlst uns und wirst uns immer fehlen. Wir alle werden ohne dich niemals wieder dieselben sein.

Ich weiß genau, dass du zu uns sagen würdest: „Denkt an mich, behaltet mich in eurem Herzen, aber lebt fröhlich weiter und erfreut euch an den vielen schönen und interessanten Dingen dieser Welt.“ Du würdest uns dann dein Lächeln schenken, das deine Freundlichkeit und Zuneigung so gut gezeigt hat.

Ema, ich hoffe sehr, dass es dir gut geht, wo auch immer du jetzt bist. Danke für alles, was ich von dir bekommen habe. Ich konnte dir nie alles zurückgeben. Du bleibst für immer meine bessere Hälfte. Du wirst für immer in meinem Herzen bleiben, solange ich lebe.

In Liebe, deine Lena

HTL Redaktion am 22.04.2018

blog comments powered by Disqus